Autor Thema: ML plant einen NAS/Homeserver  (Gelesen 23112 mal)

Offline Master Luke

  • Inhaber
  • ist Iceman
  • *****
  • Beiträge: 6.525
  • Commander
    • Eiskaltmacher
ML plant einen NAS/Homeserver
« am: 28. März 2009, 13:30:28 »
hi leute,

folgende anforderungen:

GBit-Ethernet
RAID5
stromsparend
grafik wurscht!
Platten: 3x seagate 7200.12 500GB http://geizhals.at/deutschland/a392384.html

anwendungen: Homeserver für datensicherung und multimediabibliothek.


meine überlegungen:
dieses mobo bringt alles mit http://geizhals.at/deutschland/a267338.html
+ eine potente und dennoch sparsame CPU für Raid5

oder eine essential-plattform... http://geizhals.at/deutschland/a416789.html
leider ohne raid5


RAM 0,5-2GB, Sys-platte eine SSD

ansonsten bin ich für vorschläge absolut offen. muss nur die kriterien (siehe oben) erfüllen. OS dachte ich an win2000, XP Prof o.ä. (kein Linus oder derivate)

danke!

Offline Zeh Emm

  • Lektor
  • kühlt mit Stickstoff
  • **
  • Beiträge: 3.008
  • Shake that ass, Bitch...
    • Meine private Seite - befindet sich aber im Aufbau
Re: ML plant einen NAS/Homeserver
« Antwort #1 am: 28. März 2009, 13:40:00 »
Bezüglich OS: Habe von einem Linuxderiverat gelesenen, nennt sich 'freeNas' Passt eventuell auf eine CF-Karte und schien beim Überfliegen des Artikels recht mächtig zu sein.
"Hat sich durch das, was Du getan hast, Dein Leben verbessert?" - American History X
"Quot me nutrit me destruit"

"Your Mom is so dumb that she tried to minimize a 12 variable function to a minimal sum of products expression using a karnaugh map instead of the Quine-McCluskey"

<SenioR> whahahah fravec! Ich hab deine Mudda gebumst!!  <@Fravec> Papa, hau ab, ich rede hier mit Freunden...

Offline M0rre

  • Singlestagebesitzer
  • *****
  • Beiträge: 1.460
Re: ML plant einen NAS/Homeserver
« Antwort #2 am: 28. März 2009, 13:44:18 »
warum sone irre teure plattform? sinn macht das wohl keinen....

ich würde einfach zu einem günstigen AM2 board greifen mit nem kleinen sempron aufm sockel.

ich denke mal du willst das GBit lan auch so weit es geht ausnutzen oder? dann würde ich von dem Intel Kram abraten da einfach die power fehlt.

so würde es bei mir ausschaun:
http://www.computerbase.de/preisvergleich/a341935.html
http://www.computerbase.de/preisvergleich/a340674.html
und den rest halt....


edit: joo freeNAS ist super. und hat sogar einen extra modus um auf CF Karten zu laufen.
« Letzte Änderung: 28. März 2009, 13:45:20 von M0rre »

Offline Master Luke

  • Inhaber
  • ist Iceman
  • *****
  • Beiträge: 6.525
  • Commander
    • Eiskaltmacher
Re: ML plant einen NAS/Homeserver
« Antwort #3 am: 28. März 2009, 14:38:45 »
so würde es bei mir ausschaun:
http://www.computerbase.de/preisvergleich/a341935.html
http://www.computerbase.de/preisvergleich/a340674.html
und den rest halt....

ok, danke.

hintergrund der intel-plattform ist, dass ich noch NIE probleme mit intel-chpsätzen hatte, aber immer wieder scheerereien mit amd/sis/via-zeug.

anfangen tuts beim raid und hört beim LAN auf. stichwort SSD-support, RAID5-power usw.

lasse mich da aber gerne eines besseren belehren.


der sempron stemmt das raid5 ohne probleme?
« Letzte Änderung: 28. März 2009, 14:39:29 von Master Luke »

Offline mad1120

  • Singlestagebesitzer
  • *****
  • Beiträge: 1.062
  • wohnt hier
Re: ML plant einen NAS/Homeserver
« Antwort #4 am: 28. März 2009, 14:52:49 »
gibt noch ne alternative zu freeNAS und zwar openFiler

bin derzeit selber zwischen den beiden hin und her gerissen...
mein flickr account
90% aller Attentäter konsumieren 24 Stunden vor ihrem Anschlag Brot.
--> Also Brot ist gefährlich, verbietet Brot !!

Offline maxigs

  • Administrator
  • Singlestagebesitzer
  • *****
  • Beiträge: 1.217
    • maxigs.com
Re: ML plant einen NAS/Homeserver
« Antwort #5 am: 28. März 2009, 14:58:50 »
zu den festplatten gleich mal  :thumbup: .. hab die selben nur in 750GB und die rocken ordentlich

vom raid5 kann ich dir nur abraten, entweder du investierst DICKE in einen ordentlichen raid5 controller (hab hier grad nen server der nen raid 5 sas controller hat und da machen drei der oben genannten platten im raid5 190MB/s durchsatz) oder ärgerst dich am ende nur.

wenn du beim budget nicht auf jeden euro achten musst würd ich dir - wenn du auf raid wert legst - fast sowas emfehlen: http://www.drobo.com/

einstecken, platten rein und vergessen. und das praktische dran ist die einfache erweiterbarkeit. weiß dazu grad keine benchmarks, aber da wir im office ein solches teil bestellt haben kann ich wohl mal den admin nächste woche fragen sowas zu machen ;)
- Feeding the trolls is funny :ugly: -

Offline mad1120

  • Singlestagebesitzer
  • *****
  • Beiträge: 1.062
  • wohnt hier
Re: ML plant einen NAS/Homeserver
« Antwort #6 am: 28. März 2009, 15:08:48 »
@maxis
nen drobo ist einfach nur noch geil,
dem ist scheiss egal was du da an HDD´s reinsteckst, da er selber die daten in enm art zeudo reaid verwaltet.
und immer versucht die daten so zu sortieren das er immer ne sicherung der daten hat für den fall das eine hdd ausfällt.
und wenn mal ne HDD ausfällt --> neue rein nen weilchen warten und die daten sind hergestellt...

die leute vom happyshottimg podcast haben das teil mal getestet und ausführlich drüber berichtet
http://www.happyshooting.de/podcast/?s=drobo
weiss nur leider nicht mehr genau was in welcher folge war
mein flickr account
90% aller Attentäter konsumieren 24 Stunden vor ihrem Anschlag Brot.
--> Also Brot ist gefährlich, verbietet Brot !!

Offline maxigs

  • Administrator
  • Singlestagebesitzer
  • *****
  • Beiträge: 1.217
    • maxigs.com
Re: ML plant einen NAS/Homeserver
« Antwort #7 am: 28. März 2009, 15:16:59 »
nachtrag: hab doch nicht die selben platten sondern die "ns" edition - also servervariante :P
- Feeding the trolls is funny :ugly: -

Offline Master Luke

  • Inhaber
  • ist Iceman
  • *****
  • Beiträge: 6.525
  • Commander
    • Eiskaltmacher
Re: ML plant einen NAS/Homeserver
« Antwort #8 am: 28. März 2009, 21:31:32 »
nachtrag: hab doch nicht die selben platten sondern die "ns" edition - also servervariante :P

macht nix, habe bereits die 500er und bin sehr zufrieden. die 750er haben aber 2 platter und sind daher langsamer und lauter. probiere mal die 500er oder 1000er. ;)

zum drobo: das ist nix. zitat: "Danach habe ich zunächst einmal ein paar hundert GB Daten auf den Drobo geschaufelt. Der Datentransfer geht dabei mit einer Geschwindigkeit von 30-35MB/s von statten. " das reicht nicht!
quelle: http://www.hardwareluxx.de/community/showthread.php?t=538918&highlight=drobo

1GBit-LAN ist notwendig! die seagates machen bis zu 135mb/s im single-modus. das verlange ich auch vom system

dahingehend auch meine frage weiter oben, ob ein sempron das onboard raid5 stemmen kann. ein core2duo sollte das können. ich weis, dass ein raid-controller ab 250€ mit eigenem RAM ideal wäre, nur habe ich nicht vor, die platten immer wieder auszutauschen, von daher sollten das onboard-mittel erledigen und die summe von gut 250€ kann gespart werden.

mehr wie ca. 120mb/s kann selbst ein GBit-LAN nicht stemmen. von daher steht auch die CPU nicht ganz so unter zugzwang.

meinungen?

« Letzte Änderung: 28. März 2009, 21:32:39 von Master Luke »

Offline M0rre

  • Singlestagebesitzer
  • *****
  • Beiträge: 1.460
Re: ML plant einen NAS/Homeserver
« Antwort #9 am: 28. März 2009, 22:35:20 »
jo daran hab ich auch gedacht und denke da würde der sempron auch an seine grenzen stoßen.

also würde ich zu einem dualcore aus dem hause amd greifen. logischerweise ein 45W modell. welches wird wohl recht egal sein ob 2,3 oder 2,6ghz wird man wohl kaum merken.

achja freu dich mal nicht zufrüh mit deinen 135mb schnellen platten. wenn du 90 übers netz bekommst biste schon ganz oben mit dabei ;)

Offline maxigs

  • Administrator
  • Singlestagebesitzer
  • *****
  • Beiträge: 1.217
    • maxigs.com
Re: ML plant einen NAS/Homeserver
« Antwort #10 am: 28. März 2009, 22:36:23 »
hmm ok 35mb/s ist wirklich nicht spektakulär .. aber ich denke mal der mein fileserver zuhause macht auch in etwa das - ohne raid dafür mit verschlüsselung. und da ist klar der prozzi der beschränkende faktor. aber als datenlager reichts.
von raid 5 kann ich dir, wie gesagt, nur abraten, da verabschiedet sich mal schnell das ganze dateisystem wenn irgendwo in der "kette" ein fehler ist. dh wenn dir anstatt der platte auszufallen, der controller mist schreibt oder wegen speicherfehlern die daten inkonsistent werden - gut auch hier wieder verschlüsseltes dateisystem, bei nem normalen hätte man wohl wieder was herstellen können.
ne einzelne platte ist mir bisher noch nie ausgefallen (hardware), dafür der controller über defekte kabel und zerschossene dateisysteme alles ... lieber ne platte mit den wichtigsten daten nochmal in den schrank legen. ist dann auch leichter zu verwalten ;)
solange nix schiefgeht machts sicherlich keinen unterschied, aber das bemerkt man leider immer erst wenns zu spät ist.

btw: lese und schreibgeschwindigkeit sind bei raid5 relativ unterschiedlich .. schreiben macht hier ja den ganzen mehraufwand, lesen sollte dagegen kaum last machen. wenn du den speed also hauptsächlich beim lesen brauchs könnte die kleinere cpu variante schon gut reichen
- Feeding the trolls is funny :ugly: -

Offline Master Luke

  • Inhaber
  • ist Iceman
  • *****
  • Beiträge: 6.525
  • Commander
    • Eiskaltmacher
Re: ML plant einen NAS/Homeserver
« Antwort #11 am: 28. März 2009, 22:43:40 »
achja freu dich mal nicht zufrüh mit deinen 135mb schnellen platten. wenn du 90 übers netz bekommst biste schon ganz oben mit dabei ;)

na gut 100MB/s gehen schon. hab doch hier eins liegen. ;)

maxi, das stimmt mich gerade nachdenklich, deine beschriebenen controllererfahrungen. aber ehrlich: hab noch nie über großartige controllerprobleme gehört, nicht mal bei ICHxR-raid-systemen.
 :kratz:

problem ist halt, dass ich auf diesem kleinen server gerne alle nutzdaten (videos, mp3s, meine firmendaten, zeugs und krempel) liegen haben möchte, auf die jeder rechner im haushalt zugreifen kann, als wenn die platte im gleichen gehäuse eingebaut wäre.

d.h. aber auch, dass ein raid5 nicht nötig wäre und ein raid1 reichen sollte. mhh... das könnte ein oller sempron erledigen können?! dann 2 WD 1TB green im raid1 und gut, oder?


mein ziel ist es, dass ich zeitnah in meinen hauptrechner alles SSD'le :D und das "arbeitszeug" zentral liegen habe, sodass ich bei dem wechsel aufs notebook nahtlos weiter arbeiten kann.


edit: als NT sowas? http://geizhals.at/deutschland/a312977.html
edit2: bei euren ganzen linux-zeugs: denkt an die stromspartechniken, welche unterstützt werden MÜSSEN.
« Letzte Änderung: 28. März 2009, 23:07:30 von Master Luke »

Offline Gargamel

  • hat ne Eismaschine
  • *****
  • Beiträge: 395
Re: ML plant einen NAS/Homeserver
« Antwort #12 am: 28. März 2009, 23:06:49 »
Ich würde auch vom Raid abraten, da sowas meines Wissens nicht entwickelt wurde, um Backups zu ersezten sondern um die Verfügbarkeit eines Rechners zu gewährleisten. D.h. bei einem guten Raid System kann man den Rechner weiter laufen lassen und weiter verwenden, ohne dass unmittelbar Downtime entsteht. Ob das bei einem Homeserver nötig ist, wage ich zu bezweifeln.

Insbes. bei onboard-Raid machst du dich auch von dem Chipsatz abhängig. Es wird dir niemand garantieren können, dass du die Daten mit einem anderen Typ Mainboard lesen kannst, falls mal das Board abraucht.


Zur Performance: Raid5 benötigt nur ein paar XOR Operationen, die schafft jeder 1GHz Prozessor locker schnell genug. Interessanter ist wohl der Bandbreitenbedarf, also wieviel Daten über den BUS zum Prozessor übertragen werden müssen. Mit PCI-E Systemen sollten 100MB/s wohl kein größeres Problem darstellen. BTW: wieviel MB/s gehen noch gleich über eine einzelne PCI-E Lane?

Ich hab hier übrigens auf der einen Seite einen Desktop mit P35 Chipsatz und als Server einen Sempron auf einem Elitegroup GeForce 7050M-M Board (keine Ahnung wie der Chipsatz heißt), jeweils Samsung F1 1GB Platten. In der Spitze komme ich auf 60MB/s per NFS. Ich weiß jetzt nicht, wo da der limitierende Faktor ist, könnte auch an den 15m CAT5 Kabel liegen... Mir ists jedenfalls schnell genug.

Ich bin mal gespannt, bei was für einem System du letztendlich landest und wie die erreichten Übertragungsraten aussehen werden.

Offline Master Luke

  • Inhaber
  • ist Iceman
  • *****
  • Beiträge: 6.525
  • Commander
    • Eiskaltmacher
Re: ML plant einen NAS/Homeserver
« Antwort #13 am: 28. März 2009, 23:12:47 »
Zur Performance: Raid5 benötigt nur ein paar XOR Operationen, die schafft jeder 1GHz Prozessor locker schnell genug. Interessanter ist wohl der Bandbreitenbedarf, also wieviel Daten über den BUS zum Prozessor übertragen werden müssen. Mit PCI-E Systemen sollten 100MB/s wohl kein größeres Problem darstellen. BTW: wieviel MB/s gehen noch gleich über eine einzelne PCI-E Lane?

Ich hab hier übrigens auf der einen Seite einen Desktop mit P35 Chipsatz und als Server einen Sempron auf einem Elitegroup GeForce 7050M-M Board (keine Ahnung wie der Chipsatz heißt), jeweils Samsung F1 1GB Platten. In der Spitze komme ich auf 60MB/s per NFS. Ich weiß jetzt nicht, wo da der limitierende Faktor ist, könnte auch an den 15m CAT5 Kabel liegen... Mir ists jedenfalls schnell genug.

1xPCIe macht ca. 250mb/s

also ich schiebe hier von ICH7 zu ICH9R mit deutlich mehr als 60mb/s daten hin und her.

raid1 sehe ichdann trotzdem als pflicht, denn wenn eine platte abraucht, dann habe ich zumindest noch die 2. parat. wenn der rechner explodiert, dann ists halt pech. ;) aber dafür habe ich dann extern noch 1-2 datenträger, die alle paar wochen nen backup erfahren.

ABER ein externer controller wird wohl pflicht: wie du sagtest: unabhängigkeit vom mobo-chipsatz. nen halbwegs guter raid1-controller kostet watweisich so 20-50€ rum, oder?


ps: dann tuts auch nen oller sempron samt günstigem board. wieviel RAM? 1Gb sollte doch passen? kann ein 2000 oder Xp mit aktuellen treibern die stromsparmechanismen der hardware voll ausnutzen? stichwort energieverbrauch.


pps: ich fasse mal zusammen:

PCIe LAN-karte, 1GBit: http://geizhals.at/deutschland/?cat=nwpcie&sort=p würde sagen, ne Intel
PCIe RAID-Controller für RAID1: http://geizhals.at/deutschland/?cat=iosataraid;xf=613_PCIe%20x1&sort=p welcher, k.A.
CPU: (z.B.) http://geizhals.at/deutschland/a341935.html
Mobo: (z.B.) http://geizhals.at/deutschland/a340674.html / http://geizhals.at/deutschland/a365077.htmlhttp://geizhals.at/deutschland/a323582.html
NT: http://geizhals.at/deutschland/?cat=gehps;xf=360_300~366_80%20PLUS~365_83&sort=p -> http://geizhals.at/deutschland/a258809.html (80plus bronze)  ???
RAM: irgen ein KIT 2x1GB
« Letzte Änderung: 28. März 2009, 23:47:10 von Master Luke »

Offline CptHirni

  • hat nen Monsterradi
  • ****
  • Beiträge: 240
  • Schläfer
Re: ML plant einen NAS/Homeserver
« Antwort #14 am: 29. März 2009, 03:09:01 »
Die beschriebenen Controllerprobleme hab ich bei einigen Dutzend R5 in den letzten Jahren noch nie erlebt. Solange man eine stabile Plattform bereitstellt. Davon nehme ich mal alles mit nVidia/SiS/VIA Chipsatz aus und alle Übertaktungsspielchen und frickel-PCs ;)
Intel-onboard Raids können zu allen ICH-R Varianten mitgenommen werden, genauso lassen die sich als foreign config auf alle mir bekannten Hardwareraidcontroller portieren.

Vorschlag: Windows Home Server, entweder was selbst zusammengebautes oder was fertiges von z.B. HP (darin sitzt der kleinste Sempron)
Hardware: Völlig egal
Speed: Single-HDD, solange nix (Intel Gigabit Karte hast ja schon auf der Liste ;) ) limitiert.

Mindestens 2 HDDs, die dir wichtigen Ordner dublizieren. HDDs können entnommen und als normale HDD in jedem anderen PCs angesprochen werden falls am Server was kaputtgeht und du an die Daten musst. Die dir wichtigen Daten liegen auf 2 HDDs, Downloads o.ä. was man schnell wiederkriegt was in nem Raid1 System nur unnötig Platz fressen würde kann man ohne Backup lassen. Und wenns mal zuwenig Platz wird einfach mehr HDDs dazustopfen. Der größte in meinem Umfeld frisst nun 29TB an Daten und läuft immernoch sauber wie am ersten Tag :)
Alle Win/MAC PCs in deinem Netzwerk kannste einfach darauf backuppen, UPnP Streaming Server, Torrent usw gibts als Add-In.
<@[A|K]Leviathan> hirni, deine eine schulter ist voll mit schwarzen gestalten, auf der anderen befindet sich nur ein schild mit der aufschrift "auf unbestimmte zeit im urlaub"

Offline Master Luke

  • Inhaber
  • ist Iceman
  • *****
  • Beiträge: 6.525
  • Commander
    • Eiskaltmacher
Re: ML plant einen NAS/Homeserver
« Antwort #15 am: 29. März 2009, 08:02:48 »
Die beschriebenen Controllerprobleme hab ich bei einigen Dutzend R5 in den letzten Jahren noch nie erlebt. Solange man eine stabile Plattform bereitstellt. Davon nehme ich mal alles mit nVidia/SiS/VIA Chipsatz aus und alle Übertaktungsspielchen und frickel-PCs ;)
Intel-onboard Raids können zu allen ICH-R Varianten mitgenommen werden, genauso lassen die sich als foreign config auf alle mir bekannten Hardwareraidcontroller portieren.

sag ich doch.  :engel:

mit dem rest aus deinem post stimme ich überein.

Offline efferman

  • Redaktionsleiter
  • ist zum Südpol gezogen
  • ***
  • Beiträge: 4.657
  • Erfinder der "Festolatten"
Re: ML plant einen NAS/Homeserver
« Antwort #16 am: 29. März 2009, 17:27:43 »
warum nimmst nit das? Kostet nicht wesentlich mehr und es is Garantie drauf

Offline aSSaD

  • Redakteur
  • kühlt mit Öl
  • ****
  • Beiträge: 921
  • (Accelerati incredibilus)
Re: ML plant einen NAS/Homeserver
« Antwort #17 am: 29. März 2009, 18:46:40 »
würde dann aber vielleicht eher zu nem board mit sb750 raten. die raid5 performance ist nicht übel, und schon spürbar schneller als bei den nforce chipsets.
Systeme:
Uralt Asus Notebook mit Centrino
Projekte:
BluChrome
SlateOne
Operation Markert Garden: failed

www.ibm.com/takebackcontrol

Offline Master Luke

  • Inhaber
  • ist Iceman
  • *****
  • Beiträge: 6.525
  • Commander
    • Eiskaltmacher
Re: ML plant einen NAS/Homeserver
« Antwort #18 am: 02. April 2009, 21:53:25 »
würde dann aber vielleicht eher zu nem board mit sb750 raten. die raid5 performance ist nicht übel, und schon spürbar schneller als bei den nforce chipsets.

öhm und von raid5 sind wir schon ne weile weg.
bitte den thread komplett lesen.



weis immer noch nicht, was für ein board ich nehme. (wobei das von effe net schlecht klingt)
bin aktuell an sempron-CPUs drann, sodass das mobo ein AM2 sein muss.

ich hätte gerne 2 PCIe, graka onboard und 4 SATA. der rest ist wurst. stromsparend muss es sein!

was bedeutet denn eigentlich die rote zeile bei diesem mobo?
http://geizhals.at/deutschland/a304558.html



btw: die 500er single-platter werden auch immer billiger! ideal für mein RAID1 im server.
http://geizhals.at/deutschland/a392384.html

hab die platte ja ständig in benutzung in meinem hauptrechner: die F1 ist nen scheiss dagegen! viel lauter (hochfrequent), heisser - ja, heiss! - und natürlich etwas langsamer.


edit: hab im HWL mal die mobo-stickys durchgeackert: viele mobos haben grundsätzlich den GBit-anschluss am PCI kleben und nicht am PCIe: heisst: mehr wie 60-65MB/s geht gar nicht.



ädit: oder auf die ION-plattform warten?
http://www.hartware.net/news_46668.html
http://www.eeepcnews.de/category/nvidia-ion/
http://www.notebookcheck.com/Impressionen-Nvidia-Ion-GeForce-9400M-Intel-Atom.14090.0.html
« Letzte Änderung: 02. April 2009, 22:50:46 von Master Luke »

Offline maxigs

  • Administrator
  • Singlestagebesitzer
  • *****
  • Beiträge: 1.217
    • maxigs.com
Re: ML plant einen NAS/Homeserver
« Antwort #19 am: 02. April 2009, 23:38:10 »
einfach mal ne frage eingeworfen: hast du vor das ding 24/7 laufen zu haben oder nur anzumachen, wenns auch gebraucht wird? bei nem fileserver müsste der ja nicht durchgehend an sein.

wär sicher ein nicht zu unterschätzender faktor was den gesamtstromverbrauch angeht. und würde bei normalen desktop platten auch mehr derem einsatzprofil entsprechen (die sind ja eher nicht auf dauerlauf ausgelegt - bei server platten ists umgekehrt)

oder alternative "energiesparoptionen"? standard cool'n'quiet oder so macht ja keinen unterschied, aber bei dem system werden wohl die platten auch einen guten teil des verbrauchs ausmachen
- Feeding the trolls is funny :ugly: -