Autor Thema: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren  (Gelesen 8817 mal)

Offline efferman

  • Redaktionsleiter
  • ist zum Südpol gezogen
  • ***
  • Beitrge: 4.657
  • Erfinder der "Festolatten"
Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren
« am: 04. Dezember 2009, 20:28:08 »
Ich will bei lüffis jetzt auch den Druck messen und habe mir folgenden Testaufbau ausgedacht
http://www.youtube.com/watch?v=zOngzp4BgGw
Der Lüffi da drauf is einer meiner alten Monsterpäpste und manipuliert den Wasserpegel selbst im saugenden betrieb und nur mangelhaft abgedichtet beträchtlich. Die 4412N ausm Raditest Verändert den Wasserpegel im schlauch um knapp 10mm, ein Sunon KDE1212PMS3-6A um 3mm und der Lüffi des Coolermaster Hyper 212 plus auch um 3mm. Der Lüffi des Scythe Kabuto aber nur um einen mm.
momentan sind in dem behälter etwa 600ml wasser drin und der Schlauch ist ein 10/8er.
Bei lüffis mit "Dampf" ist der Ausschlag ausreichend aber bei "normalen" lüffis sind die unterschiede etwas mickrig.
Um den Ausschlag im Schlauch größer werden zu lassen, wäre es doch am besten den Innendurchmesser des Schlauches zu verringern, oder liege ich da falsch?

Offline halllo_fireball

  • Redaktionsleiter
  • kühlt mit Trockeneis
  • ******
  • Beitrge: 1.563
  • Chefschlafnase
Re: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren
« Antwort #1 am: 04. Dezember 2009, 20:36:00 »
Nein, würde nicht helfen. Die Höhe der Wassersäule hängt nur vom Druck, der Dichte des Mediums und der Erdbeschleunigung ab. Alternative Medien, also was anderes als Wasser, sind schwierig zu finden. Man kann Alkohol nehmen, das hat immerhin ne etwas niedrigere Dichte. Aber ob das so lohnenswert ist, ist die andere Frage.
Eine möglichkeit wäre es ein starres Rohr zu nehmen und das sehr schräg nach oben hin ausrichten. Damit verlängert sich der messbare Weg auf jeden Fall deutlich.

Offline efferman

  • Redaktionsleiter
  • ist zum Südpol gezogen
  • ***
  • Beitrge: 4.657
  • Erfinder der "Festolatten"
Re: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren
« Antwort #2 am: 04. Dezember 2009, 20:48:25 »
Ich rechne hier eigentlich mit der Hydraulischen Übersetzung. ein kleiner kolben mit langem Hub und wenig druck bewegt einen großen Kolben mit schwerer Last auf einer kurzen strecke. und hier is es genau anders herum.kurze wegstrecke auf großer fläche ergibt lange wegstrecke auf kleiner fläche.
Also je kleiner der rohrdurchmesser desto höher müsste der pegel steigen.
aber deine Idee ist auch ne möglichkeit. ich könnte ja einen schlauch um eine Röhre wickeln
« Letzte nderung: 04. Dezember 2009, 20:50:26 von efferman »

Offline halllo_fireball

  • Redaktionsleiter
  • kühlt mit Trockeneis
  • ******
  • Beitrge: 1.563
  • Chefschlafnase
Re: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren
« Antwort #3 am: 04. Dezember 2009, 20:52:54 »
Das stimmt schon, aber das ist kein hydraulisches Problem. Mit dem genannten Kolben erzwingst du ja eine Volumenänderung. Da die Flüssigkeit inkompressibel ist bedeutet das, dass bei kleinerem Querschnitt die Änderung größer ist.
Hier gibts aber ein Druckproblem. Und da ist es leider nicht so.

EDIT: kleiner Denkfehler: Ein kleiner Rohrquerschnitt beim Steigrohr würde in jedem Fall etwas bringen.
« Letzte nderung: 04. Dezember 2009, 20:58:17 von halllo_fireball »

Offline BigBear

  • Singlestagebesitzer
  • *****
  • Beitrge: 1.068
  • Erfinder des Vokuhilas
    • LASTFM
Re: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren
« Antwort #4 am: 04. Dezember 2009, 21:01:57 »
Ein dünneres Steigrohr würde schon was bringen, nur solang das ding nicht nahezu 100% dicht ist, ist eh alle regal  :ugly:

Veni, Vehi, Vici!

Offline efferman

  • Redaktionsleiter
  • ist zum Südpol gezogen
  • ***
  • Beitrge: 4.657
  • Erfinder der "Festolatten"
Re: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren
« Antwort #5 am: 04. Dezember 2009, 21:08:08 »
Durch den lüfter beaufschlage ich den behälter mit druck. Da eine flüssigkeit nicht kompressibel ist,  will die also irgendwo hin. Je kleiner der Durchmesser des Evakuierungsraumes, hier der Schlauch, desto mehr länge des evakuierungsraumes wird benötigt. Das Volumen des durch den Luftdruck verdrängten wassers ändert sich ja nicht.
Nichtsdestotrotz verspricht deine methode die bessere auflösung

@ Bear: da kommt später noch moosgummi zwischen behälter und Lüffi

Offline Fantometer

  • Redakteur
  • ist zum Südpol gezogen
  • ***
  • Beitrge: 4.215
  • Freak by Nature
    • Weng Kunst von mir
Re: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren
« Antwort #6 am: 04. Dezember 2009, 21:11:18 »
ich denke die Kombination wäre am besten ;)

Direktes steiles Steigrohr und kleiner Durchmesser..   und natürlich gut abdichten. Dann könntest du evtl sogar eine verlässliche Scala entwickeln..
« Letzte nderung: 04. Dezember 2009, 21:12:32 von Fantometer »
Hiermit ehre ich den findigen Biologen, der auf die Idee kam, Pizza und Leberkäse zu kreuzen!

Offline BigBear

  • Singlestagebesitzer
  • *****
  • Beitrge: 1.068
  • Erfinder des Vokuhilas
    • LASTFM
Re: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren
« Antwort #7 am: 04. Dezember 2009, 21:17:28 »
Senkrecht wäre wohl optimal  :clown:

Veni, Vehi, Vici!

Offline efferman

  • Redaktionsleiter
  • ist zum Südpol gezogen
  • ***
  • Beitrge: 4.657
  • Erfinder der "Festolatten"
Re: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren
« Antwort #8 am: 04. Dezember 2009, 21:54:53 »
Die spirale funktioniert
allerdings erst nach dem ich n bischen Spülmittel in das wasser gekippt hab. Die oberflächenspannung hat das Wasser regelrecht im Schlauch verkeilt. Der wasserspiegel stand senkrecht zum boden :aua:

Offline BigBear

  • Singlestagebesitzer
  • *****
  • Beitrge: 1.068
  • Erfinder des Vokuhilas
    • LASTFM
Re: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren
« Antwort #9 am: 04. Dezember 2009, 22:08:31 »
nur wirds wohl optimaler sein wenn auch das rohr senkrecht steht

Veni, Vehi, Vici!

Offline halllo_fireball

  • Redaktionsleiter
  • kühlt mit Trockeneis
  • ******
  • Beitrge: 1.563
  • Chefschlafnase
Re: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren
« Antwort #10 am: 04. Dezember 2009, 22:13:01 »
nur wirds wohl optimaler sein wenn auch das rohr senkrecht steht

Wieso das?

Offline efferman

  • Redaktionsleiter
  • ist zum Südpol gezogen
  • ***
  • Beitrge: 4.657
  • Erfinder der "Festolatten"
Re: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren
« Antwort #11 am: 04. Dezember 2009, 22:16:56 »
es geht in der Tat besser, bloß produziert das zeug schaum. so ein Käse aber auch. Ich glaub ich muss mir Öl besorgen
« Letzte nderung: 04. Dezember 2009, 22:19:14 von efferman »

Offline BigBear

  • Singlestagebesitzer
  • *****
  • Beitrge: 1.068
  • Erfinder des Vokuhilas
    • LASTFM
Re: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren
« Antwort #12 am: 05. Dezember 2009, 00:12:07 »
Ist Spritus nicht auchn Tensid? -> Setzt die Oberflächenspannung runter :thumbup:

Veni, Vehi, Vici!

Offline amduser

  • hat ne Eismaschine
  • *****
  • Beitrge: 314
Re: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren
« Antwort #13 am: 05. Dezember 2009, 01:20:01 »
joa naja, dann könntest ach gleich mit alk messen. sollte eh ganz gut gehen, ist ja nicht umsonst in thermometern und ähnlichen drinnen. würd echt methanol besorgen oder einen anderen alkohohl. dann zum besseren ablesen mit lebensmittelfarbe einfärben und gut ist.

ps. würd mal probieren den lüfter anderesherum zu montieren und gucken was dann passiert beim messen. müsstest ja eigentlich quasi die gleich abweichung haben nach oben.

Offline BigBear

  • Singlestagebesitzer
  • *****
  • Beitrge: 1.068
  • Erfinder des Vokuhilas
    • LASTFM
Re: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren
« Antwort #14 am: 05. Dezember 2009, 09:52:44 »
Jaja, Methanol.. Die Gase sind ja nicht toxisch oder so.. Warum nicht gleich Quecksilber?   :roll:
Spiritus wäre vielleicht ne Möglichkeit, nur müsste man den jedes Mal erst einfüllen und danach wieder ablassen, sonst gast der ja weg. Wobei die werte wohl immer nur eine grobe Richtung angeben, können, wirklich vergleichen kann man nur, wenn alle Messungen unmittelbar hintereinander mit dem selben (Flüssigkeits)stand gemacht wurden, weil sonst gibts bestimmt unterschiedliche füllhöhen, wenn auch nur minimal  :crazy:

Veni, Vehi, Vici!

Offline efferman

  • Redaktionsleiter
  • ist zum Südpol gezogen
  • ***
  • Beitrge: 4.657
  • Erfinder der "Festolatten"
Re: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren
« Antwort #15 am: 05. Dezember 2009, 10:46:03 »
Beim Füllstand wird eh eine vorher nachher messung gemacht. das Wasser verdunstet ja auch.
mir kam da gerade eine idee: Öl schwimmt ja auf Wasser. wen nic hein Rotes dünnflüssiges Öl nehme, und eine geringe menge in den Schlauch gebe nach dem das wasser drinne ist, müsste ja
a. Die oberflächenspannung weg sein
b. Eine gut sichtbare Markierung vorhanden sein
c. nur wenig umweltschädliche substanzen nötig
irgendwelche einwände?

Offline BigBear

  • Singlestagebesitzer
  • *****
  • Beitrge: 1.068
  • Erfinder des Vokuhilas
    • LASTFM
Re: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren
« Antwort #16 am: 05. Dezember 2009, 10:54:18 »
Joa, das sollte möglich sein, wobei das wohl am einfachsten experimentell zu testen sein wird. Wenn du n Öl mit unter 0,79 Dichte hast, kannst du sogar Methanol nehmen, sollte ja nicht durchs Öl diffundieren oder?

Veni, Vehi, Vici!

Offline d43m0n

  • hat ne DualRadiWakü
  • ***
  • Beitrge: 129
Re: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren
« Antwort #17 am: 05. Dezember 2009, 10:57:05 »
Das mit dem Öl ist garnicht verkehrt denke ich,

nen schön dünnflüssiges Hydrauliköl HLP 30 ?

Das Wasser kannst doch gleich weglassen, dann kannst du das Öl gleich im Behälter lassen, da sollte ja nichts Verdunsten und Hlp ist glaub auch nicht Hydroskopisch.


Offline efferman

  • Redaktionsleiter
  • ist zum Südpol gezogen
  • ***
  • Beitrge: 4.657
  • Erfinder der "Festolatten"
Re: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren
« Antwort #18 am: 05. Dezember 2009, 11:08:33 »
mit alohohl werde ich definitiv nicht experimentieren

Und ob Hydrauliköl Hygroskopisch is. habe genug Ölfüllungen gesehen, die wie Milch ausgesehen haben. Und 600ml Öl will ich nicht offen rumstehen haben, wenn das ding umkippt hab ich ne riesensauerei im Zimmer.
« Letzte nderung: 05. Dezember 2009, 11:09:01 von efferman »

Offline BigBear

  • Singlestagebesitzer
  • *****
  • Beitrge: 1.068
  • Erfinder des Vokuhilas
    • LASTFM
Re: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren
« Antwort #19 am: 06. Dezember 2009, 00:31:55 »
Senkt G11 & Co nicht auch die Grenzflächenspannung?   :hm:

Veni, Vehi, Vici!