Autor Thema: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren  (Gelesen 8350 mal)

Offline amduser

  • hat ne Eismaschine
  • *****
  • Beitrge: 314
Re: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren
« Antwort #20 am: 06. Dezember 2009, 03:47:02 »
das schon, hast aber wieder das "schaum" problem. hab ich zumindest bei mir in der wakü immer anfangs bis sie richtig entlüftet ist. die frage stellt sich, ob das so nen lüfter auch hinbekommt.

Offline efferman

  • Redaktionsleiter
  • ist zum Südpol gezogen
  • ***
  • Beitrge: 4.657
  • Erfinder der "Festolatten"
Re: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren
« Antwort #21 am: 06. Dezember 2009, 20:56:15 »
nu hab ich mir eingefärbtes öl besorgt und was macht das zeug? klebt an der Wand fest
hab außerdem ne spirale gebaut
http://www.youtube.com/watch?v=fCuoyJ6HZs4
Scheint zumindest mit dem fingerhäcksler recht wiederholgenau zu sein. Mit normalen lüffis muss ich das noch ausprobieren

edith:
ich komme mittlerweile zu der Meinung dass sowas (pdf) für den zweck der Druckmessung besser geeignet ist. Wäre auf jedenfall eindeutiger ablesbar

edit²:
habe mir überlegt das ne waage auch funktionieren müsste.bei nem kräftigen lüffi wirkt sogar ne 1g genaue waage
http://www.youtube.com/watch?v=LE4Q2N3RL8E
im grunde genomme nwäre eine solche waage perfekt für sowas

Offline mad1120

  • Singlestagebesitzer
  • *****
  • Beitrge: 1.062
  • wohnt hier
Re: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren
« Antwort #22 am: 06. Dezember 2009, 22:08:54 »
zu deiner idee mit der flüssigkeit:
alkohol (Isopropanol zb.) wäre vielleicht ne idee, weil selbiger hat keine so große Kohäsionskraft
weshalb er besser in der leitung aufsteigen und abfallen sollte.

zur waage:
von solchen preiswerten waagen würde ich abstand nehmen, hab selber so eine.
die messungen im 0,x bereich sind nur schwer bis nie reproduzierbar. (5 messungen 4 ergebnisse)

es sei denn du machst dir die mühe und errechnest dir in Durchschnittswert.

EDIT:
mit alohohl werde ich definitiv nicht experimentieren

ganz überlesen  :redface:
« Letzte nderung: 06. Dezember 2009, 22:13:37 von mad1120 »
mein flickr account
90% aller Attentäter konsumieren 24 Stunden vor ihrem Anschlag Brot.
--> Also Brot ist gefährlich, verbietet Brot !!

Offline efferman

  • Redaktionsleiter
  • ist zum Südpol gezogen
  • ***
  • Beitrge: 4.657
  • Erfinder der "Festolatten"
Re: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren
« Antwort #23 am: 06. Dezember 2009, 22:16:05 »
Das errechnen einens durchschnitts wäre ein geringer aufwand, für ein ergebnis das zur einordnung der lüffis reichen würde
« Letzte nderung: 06. Dezember 2009, 22:16:45 von efferman »

Offline mad1120

  • Singlestagebesitzer
  • *****
  • Beitrge: 1.062
  • wohnt hier
Re: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren
« Antwort #24 am: 06. Dezember 2009, 22:28:15 »
zur optimierung mit der waage könntest de noch ne art "trichter" bauen in den der lüfter rein bläst.
so das du bei der waage in einen höheren messbereich kommst und selbige dadurch dann etwas genauer misst.
weil gerade bei langsam laufenden lüftern könnte ich mir sonst vorstellen das die waage zu träge ist.

wobei dann kann man die sache auch gleich weiter "spinnen" und die luftgeschwindigkeit am ende des trichters messen.
um somit einen rückschluss auf die fördermenge des lüfters zu haben, schau dazu man in der bucht unter Anemometer
bleibt nur die frage wie genau solch ein teil ist und welchen messbereich die teile haben sollten um für nen lüfterteststand brauchbar zu sein...
« Letzte nderung: 06. Dezember 2009, 22:28:46 von mad1120 »
mein flickr account
90% aller Attentäter konsumieren 24 Stunden vor ihrem Anschlag Brot.
--> Also Brot ist gefährlich, verbietet Brot !!

Offline halllo_fireball

  • Redaktionsleiter
  • kühlt mit Trockeneis
  • ******
  • Beitrge: 1.563
  • Chefschlafnase
Re: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren
« Antwort #25 am: 07. Dezember 2009, 00:51:50 »
Die Waage Methode ist zwar interessant, aber im Endeffekt nicht wirklich brauchbar. Speziell weil eine gescheite Waage zu viel kosten würde. Ich denke der Spiralenansatz ist wohl der vielversprechendste - da könnte man noch mit etwas kleineren schlauchgrößen experimentieren.

Offline efferman

  • Redaktionsleiter
  • ist zum Südpol gezogen
  • ***
  • Beitrge: 4.657
  • Erfinder der "Festolatten"
Re: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren
« Antwort #26 am: 07. Dezember 2009, 19:18:05 »
Mad, du meinst ein Dach obendrüber machen, damit der Lüffi gegen eine feste fläche drückt?

Jan, ich bestell die Waage trotzdem :bah: :clown: die Waage hat wenigstens eine Digitalanzeige die man zweifelsfrei ablesen kann. Bei der Schlauchmethode kommen noch die unwägbarkeiten des abmessens dazu. Messfehler sind da praktisch vorprogrammiert

Offline Master Luke

  • Inhaber
  • ist Iceman
  • *****
  • Beitrge: 6.525
  • Commander
    • Eiskaltmacher
Re: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren
« Antwort #27 am: 07. Dezember 2009, 19:45:08 »
Jan, ich bestell die Waage trotzdem :bah: :clown: die Waage hat wenigstens eine Digitalanzeige die man zweifelsfrei ablesen kann. Bei der Schlauchmethode kommen noch die unwägbarkeiten des abmessens dazu. Messfehler sind da praktisch vorprogrammiert

die waage, die ich jetzt von dir habe, da kannste nüscht gescheit ablesen. nur im korrekten winkel.  :ugly:

Offline efferman

  • Redaktionsleiter
  • ist zum Südpol gezogen
  • ***
  • Beitrge: 4.657
  • Erfinder der "Festolatten"
Re: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren
« Antwort #28 am: 07. Dezember 2009, 19:48:05 »
solange se am display und nicht an der sensorik sparen, is das doch wurscht

Offline efferman

  • Redaktionsleiter
  • ist zum Südpol gezogen
  • ***
  • Beitrge: 4.657
  • Erfinder der "Festolatten"
Re: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren
« Antwort #29 am: 11. Dezember 2009, 18:49:02 »
die waage ist da und ich hab bei 4 versuchen nach dem einpendeln ein foto vom display gemacht.
ich denke das ist wiederholgenau genug und die waage skaliert auch schön bei steigender drehzahl von schwachen lüffis

[gelöscht durch Administrator]

Offline efferman

  • Redaktionsleiter
  • ist zum Südpol gezogen
  • ***
  • Beitrge: 4.657
  • Erfinder der "Festolatten"
Re: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren
« Antwort #30 am: 20. Dezember 2009, 19:56:44 »
so, hab mal alle 120er lüffis "gewogen" und die Leistung in drei grafiken gegenüber gestellt. Im grunde genommen ist die Druck rangliste vergleichbar mit der Lärmrangliste. Hätte ich nicht gedacht das das so vergleichbar is



Findet ihr diese gegenüberstellung in ordnung oder würdet ihr es anders machen?

ps die grafiken sind noch nicht final
« Letzte nderung: 20. Dezember 2009, 19:59:11 von efferman »

Offline amduser

  • hat ne Eismaschine
  • *****
  • Beitrge: 314
Re: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren
« Antwort #31 am: 22. Dezember 2009, 17:44:53 »
nicht das ich irgentgwie kommisch klingen will, aber irgetnwie werd ich das gefühl nicht loss, das du zwar weist welcher lüfter jetzt am meisten luft fördert, aber wieviel genau ist dir auch nicht bekannt oder? weil glaube das recht viel seitlich weggedrück wird. ne überlegung wäre, ne art luftkanal oder sowas zu bauen, so das du nurnoch minimal verluste hast seitlich. dann könntest quasi vom gewicht auf die luftmasse schließen (quasi eh, 12cm * 12 cm * h (h= höhe) * dichte. die dichte kann man ja nachschlagen und du hättest nen ziemlich groben richtwert. zurzeit ist das zwar auch nen richtwert, aber glaube ich noch unbrauchbarer als wenn du ne art luftkanal hast.

Offline efferman

  • Redaktionsleiter
  • ist zum Südpol gezogen
  • ***
  • Beitrge: 4.657
  • Erfinder der "Festolatten"
Re: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren
« Antwort #32 am: 22. Dezember 2009, 18:05:05 »
gegen konstruktive diskussionen habe ich gar nix, auch wenn ich nicht ganz verstehe was du meinst. Du möchtest das ich die austretende Luft wiege?
Momentan liegt der lüffi, gestützt von einem Gestell, kopfüber auf der waage und saugt von unten luft an. is der lüfter aus wird die Tara taste gedrückt und dann der lüffi angemacht. Der austretende Luftstrom drückt dann, je nach lüfter stärker oder Schwächer, den lüffi gegen die waage. ich glaube nicht das ic hda großartige Verluste habe, da der luftstrom ja direkt nach oben geht.

Offline amduser

  • hat ne Eismaschine
  • *****
  • Beitrge: 314
Re: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren
« Antwort #33 am: 22. Dezember 2009, 18:30:38 »
joa naja, war nie meine stärke was zu erklären. ehm, also was ich meine wäre quasi den lüfter umzudrehen, mit pappe oder ähnlichem eine art luftkanal bauen der quasi kurz über der wage seitlich nen schlitz hat mit ca. 0,5cm dicke und dann müsstest ja quasi das gewicht messesn, welches der lüfter im from  von luftstrom auf die wage drück. also mehr oder wengier deien aufbau andereherum.

ps. hab auf den photos gedacht, der lüfter ist anderherum montiert, deswegen mein ganzer kommentar überhaupt. also wenn der lüfter saugend montiert ist, bin ich schon gegnug verwirrt wieso das gewicht zunimmt und nicht abnimmt. das wäre auch ne überlegung. sogar ne ziemlich gute. also quasi das gestell auf die wage zu stellen und dann den gewichtsunterschied zwichen lüfter an und lüfter aus zu bestimmen.

Offline efferman

  • Redaktionsleiter
  • ist zum Südpol gezogen
  • ***
  • Beitrge: 4.657
  • Erfinder der "Festolatten"
Re: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren
« Antwort #34 am: 22. Dezember 2009, 19:05:12 »
Ich glaube hier fehlen bilder zum besseren verständnis. Denn ich denke wir meinen das selbe.

[gelöscht durch Administrator]

Offline amduser

  • hat ne Eismaschine
  • *****
  • Beitrge: 314
Re: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren
« Antwort #35 am: 22. Dezember 2009, 19:26:33 »
ajo, ja, jetzt ist klar. wir meinen das selbe. hab nichts gesagt. könntest höchsten gucken, ob die eletkrtische leistung ca. gleich groß zur potentiellen leistung ist. ehm, leistung ist ja arbeit pro zeit. die arbeit könntest mit potntieller energie beschreiben. ehm, die fromel müsste irgentwie sowas wie Epot=0,5 m*a*h sein, wobei h der abstand zwichen lüfter und wage sein sollte und a die beschleunigung der luft. prob ist, das mir jetzt auf die schnell nicht einfällt wie man auf a kommen könnte. eine andere möglichkeit wäre aber auch die hydraulische leistung zu nehmen (ehm volumen*druck). bloss dann müsstest nen venturirohr haben oder sowas um die druckdifferenz zu messen die der lüfter erzeugt. wobei das venturirohr nen bissel modifiziert sein müsste (sprich ein ende hinterm oder vor dem lüfter und andere ende irgentwo im raum wo kein luftzug herscht).

Offline efferman

  • Redaktionsleiter
  • ist zum Südpol gezogen
  • ***
  • Beitrge: 4.657
  • Erfinder der "Festolatten"
Re: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren
« Antwort #36 am: 22. Dezember 2009, 19:35:58 »
Amduser, wir machen es besser nicht so kompliziert. Erstens mache ich dann weniger Fehler und auch der durchschnittsnoob kapiert den Testaufbau.  die ham ja sogar Probleme ohne bedienungsanleitung unsere Kühlleistungsrangliste zu verstehen. Also blos net übertreiben. Ich hoffe bloß das die herrschaften das Prinzip des Tests kapieren.

Offline amduser

  • hat ne Eismaschine
  • *****
  • Beitrge: 314
Re: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren
« Antwort #37 am: 22. Dezember 2009, 22:00:04 »
hm, naja, komplziert ist das nicht. glaub mir, was ich teilwesie für ne scheiß machen muss in der uni, dagegen ist das einfach. mein prob ist mehr, das ich mich nicht ausdrücken kann. wenn man dazuschreib, das es nen grober richtwert ist, ist es ja in ordnung. prob der ganzen geschichte ist, das geförderte luftvolumen nicht so einfach bestimmen kann.

ps. dein ergebnis war zu erwarten mit der geförderten luftmenge und der drehzahl bzw. lautsärke. der unterschied zwichen billigen und teuern lüftern ist eiegntlich mehr in den verwendeten materialen zu finden als alles andere (lager, güte des plastik bzw. teilwesie ja auch schon aluminium).

Offline efferman

  • Redaktionsleiter
  • ist zum Südpol gezogen
  • ***
  • Beitrge: 4.657
  • Erfinder der "Festolatten"
Re: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren
« Antwort #38 am: 31. Dezember 2009, 23:52:19 »
habe gerade beim schreiben des artikels was bemerkt. es lässt sich tatsächlich ein zusammenhang zwischen Kühlleistung und dem anzeigewert auf der waage feststellen.
ich habe ja die enermax lüffis auf den CM hyper 212 plus geschnallt um herauszufinden wie gut die tempregelung funktioniert. dabei habe ich festgestellt das das delta mit dem everest auf voller pulle, ungefähjr 50% des originallüffis entsprechen. und nu guggn wa mal was die waage dazu sagt
100% = 1200rpm everest = 3,25g
50%  = 1020rpm Coolie= 3,3g
ich hab mir schon gedacht das das mit der waage was taugt, aber das es dermaßen einen sinn gibt, hätte ich nicht zu träumen gewagt
« Letzte nderung: 31. Dezember 2009, 23:53:02 von efferman »

Offline Fantometer

  • Redakteur
  • ist zum Südpol gezogen
  • ***
  • Beitrge: 4.215
  • Freak by Nature
    • Weng Kunst von mir
Re: Wie Druckmessung bei Lüffis optimieren
« Antwort #39 am: 01. Januar 2010, 03:57:28 »
Cool, verfeiner das mal.. das ergäbe ganz neue Charts :thumbup:
Hiermit ehre ich den findigen Biologen, der auf die Idee kam, Pizza und Leberkäse zu kreuzen!