Autor Thema: ac inline strommessung  (Gelesen 3648 mal)

Offline mal0

  • kühlt mit nem Fächer
  • *
  • Beiträge: 11
ac inline strommessung
« am: 08. März 2008, 23:51:48 »
hey leute!

wie der titel schon sagt, bräuchte ich eine verläßliche methode, wechselströme zu messen.
das ganze soll im bereich von 23W-150W, also etwa 100mA-650mA bei netzspannung funktionieren.
wichtig ist eigtl nur der untere wert, daß dabei noch eine vernünftige spannung rauskommt, die man auswerten kann. der obere wert gibt nur an, wie weit das ganze belastet werden soll. also darf natürlich ruhig reserve nach oben sein, falls mal eine größere last angeschlossen wird.

das ganze hat den hintergedanken, daß ich mir für meinen fernseher einen "energy saver" gebastelt hab, der meinen fernsher bei betätigung einer taste der fernbedienung einschaltet. bisher kann ich allerdings nur einschalten - ausschalten muß ich per taster. und da soll jetzt die strommessung in's spiel kommen.

am einfachsten hätte ich mir gedacht, wäre das prinzip der strommeßzangen - nur hapert's bei diesen kleinen strömen an der auswertung.

wäre für jeden hinweis dankbar!

Offline nemon

  • Administrator
  • kühlt mit Trockeneis
  • ******
  • Beiträge: 1.628
  • Da bin ich wieder
Re: ac inline strommessung
« Antwort #1 am: 09. März 2008, 00:51:42 »
was sind es denn für wechselströme? am besten sind natürlich sinusförmige ströme, aber die wenigsten netzteile ziehen einen wirklich sinusförmigen primärstrom. brauchst du denn eine echte strommessung, oder nur einen wert, den du mit einer schaltschwelle vergleichst? ich würde folgendes vorschlagen:



nun, was habe ich mir dabei gedacht? r3 entspricht deinem fernseher, r1 ist ein shunt für die strommessung, dessen widerstand sollte ganz grob im bereich 2 ohm liegen (muss auch ein etwas belastbarerer widerstand sein). wenn nun der strom "von unten nach oben" fließt, sperrt die diode und durch den optokoppler fließt kein strom. der OK hat zwar auch eine diode eingebaut, dies ist jedoch nur eine leuchtdiode, die ist nicht fest gegen rückwärtsspannungen im bereich mehrere volt. die diode hier muss gegen mindestens 400 volt fest sein, ich würde eine gegen 500v feste nehmen. wenn nun der strom "von oben nach unten" fließt, fließt er ersteinmal durch den shunt. über diesem fällt nun eine spannung ab. ist diese spannung höher, als die durchlasspannung der diode und der led im OK, fließt durch den ok auch ein strom. da muss übrigens noch ein widerstand vorgesehen werden, um diesen zu begrenzen. ab einem gewissen primärstrom beginnt also der OK durchzuschalten, undzwar mit 50hz. dies könnte man nun direkt auf eine led geben, oder mit einem hier vorgesehenen tiefpass filtern, dann hast du eine halbwegs gleichmäßige ausgangsspannung, über die zum einen die led leuchtet, zum anderen könnte auch ein transistor geschaltet werden.

bitte überdenk aber nochmal den schaltplan, netzspannung ist nichts zum rumexperimentieren! natürlich übernehme ich auch keine verantwortung für irgendwelche schäden, bzw. für die funktionstüchtigkeit der schaltung

Offline mal0

  • kühlt mit nem Fächer
  • *
  • Beiträge: 11
Re: ac inline strommessung
« Antwort #2 am: 09. März 2008, 22:34:38 »
danke schonmal für deine ausführliche antwort!
werd mir das die nächsten tage mal nochmal genauer anschaun - bin heut zu kaputt dafür.

aber du hast das schon richtig verstanden. der wert des stromes interessiert mich eigentlich nicht, ich will ihn nur mit einer schaltschwelle vergleichen.
wie der strom aussieht, kann ich nicht sagen - ich kann bisher leider kein oszilloskop mein eigen nennen. aber ich denke nicht, daß das einen großen einfluß haben wird. zwischen standby und betrieb liegen gut 100w - da kommt's nicht auf eine mA genaue messung an.

Offline maxigs

  • Administrator
  • Singlestagebesitzer
  • *****
  • Beiträge: 1.217
    • maxigs.com
Re: ac inline strommessung
« Antwort #3 am: 09. März 2008, 23:12:18 »
könnte man dazu nicht einfach ne master-slave steckdosenleiste missbrauchen?
- Feeding the trolls is funny :ugly: -

Offline mal0

  • kühlt mit nem Fächer
  • *
  • Beiträge: 11
Re: ac inline strommessung
« Antwort #4 am: 11. März 2008, 12:31:40 »
die steckerleiste dürfte vom funktionsprinzip wohl ähnlich sein - mein ziel ist es aber, das erstens selber zu bauen und zweitens nach möglichkeit nur auf vorhandene bauteile aus alten geräten zurückzugreifen.

@nemon: hab mir deinene vorschlag jetzt nochmal genauer angeschaut. auf die idee mit dem optokoppler hätt ich auch kommen können^^
einen optokoppler hab ich natürlich nirgends gefunden, also hab ich mir aus einer ir diode und einem ir transistor kurzerhand selbst einen gebaut.

als shunt hab ich nix kleineres als einen 6,8 ohm 7w widerstand gefunden - aber bei ~1,2v für die ir diode und 0,7v spannungsabfall an der gleichrichterdiode müßte ich bei 2 ohm ja schon ~220w abnehmen, damit die diode mal leuchtet. so verbrät der widerstand jetzt zwar um die 3w - aber das läßt sich noch verschmerzen.

mit was hast du denn die schaltung gezeichnet? würd dann die komplette schaltung zeichnen, falls es wen interessiert...


Offline maxigs

  • Administrator
  • Singlestagebesitzer
  • *****
  • Beiträge: 1.217
    • maxigs.com
Re: ac inline strommessung
« Antwort #5 am: 11. März 2008, 17:10:02 »
mit was hast du denn die schaltung gezeichnet?

das war sicher eagle => http://cadsoft.de/

- Feeding the trolls is funny :ugly: -

Offline nemon

  • Administrator
  • kühlt mit Trockeneis
  • ******
  • Beiträge: 1.628
  • Da bin ich wieder
Re: ac inline strommessung
« Antwort #6 am: 11. März 2008, 17:25:57 »
jap, war eagle.

Offline mal0

  • kühlt mit nem Fächer
  • *
  • Beiträge: 11
Re: ac inline strommessung
« Antwort #7 am: 15. März 2008, 12:42:31 »
das eagle werd ich mir mal anschaun - kann ja nie schaden^^

mit einem fertigen schaltplan kann ich noch nicht aufwarten, da das ganze noch nicht so funktioniert, wie es soll... wird wohl auch bis nächstes wochenende dauern, daß ich mir das ganze nochmals anschaun kann...