Autor Thema: Der Weg zum 19" Gehäuse  (Gelesen 12825 mal)

Offline Desert_Eagle

  • hat ne Eismaschine
  • *****
  • Beitrge: 403
  • Der letzte Cowboy
Re: Der Weg zum 19" Gehäuse
« Antwort #20 am: 14. Februar 2008, 19:38:15 »
Das einzige Manko was ich sehe ist das kaum Platz vom CPU-Kühler zum Gehäusedeckel ist, weiß jetzt nicht inwiefern es da zu Hitzestau kommt.

Aus diesem Grund musste der Zalman ja raus. Der hat einfach keine Frischluft von oben bekommen. Der Chenbro-Kühler hingegen ist für die Bauform optimiert und kann, wie man eigentlich sehen kann, die Luft von vorne saugen und drückt sie direkt nach hinten heraus. Da sich am hinteren Ende ein Lochblech befindet, kann die warme Luft sofort raus, sodass es keinen Hitzestau gibt. Frischluft kommt ja von vorne immer herein.

Achja: Der Kühler ist schon fast zu hoch. Muss den Gehäusedeckel mit einer Hand runterdrücken zum Festschrauben. Aber Hitzestau kann da aus dem oben genannten Grund nicht entstehen. Da hat der Platz zwischen CPU-Kühler und Gehäusedeckel ja nichts mit zu tun.
« Letzte nderung: 14. Februar 2008, 19:41:12 von Desert_Eagle »


Kein Ding ohne ING!

Offline nemon

  • Administrator
  • kühlt mit Trockeneis
  • ******
  • Beitrge: 1.628
  • Da bin ich wieder
Re: Der Weg zum 19" Gehäuse
« Antwort #21 am: 15. Februar 2008, 12:31:59 »
jap, normalerweise hat man in 1 und 2he-gehäusen auch kühler, die "von vorne nach hinten" durchblasen werden, also im natürlichen luftstrom der gehäuselüfter liegen.

Offline Desert_Eagle

  • hat ne Eismaschine
  • *****
  • Beitrge: 403
  • Der letzte Cowboy
Re: Der Weg zum 19" Gehäuse
« Antwort #22 am: 06. Mrz 2008, 10:03:29 »
So, der Spaß geht weiter.
Da das Mainboard für den Server da ist, kann die Arbeit beginnen. Dass ich ein zweites 19" Gehäuse habe, hatte ich ja schon im ersten Post gezeigt. Zu dem Zeitpunkt war allerdings noch keine Hardware dafür vorhanden. Was im 2he Gehäuse schon eng aussah, ist gar nichts im Gegensatz zu dem Gehäuse. Auf gerade einmal 4,45cm Höhe muss die gesamte Hardware untergebracht werden. Und schon beim Reinlegen des Mainboards wird deutlich wie eng das Ganze doch ist.

Der Chipsatzkühler ist schon fast zu hoch, sodass der Gehäusedeckel schon drauf aufliegt, aber sonst passt bisher alles. Ein Problem sehe ich darin die Kabel so zu verlegen, dass sie den sowieso schon geringen Luftstrom nicht weiter stören.

Die verbauten Lüfter sind laut Phreakshow nicht grad die leisesten Kollegen, weshalb sie entweder auf 5V oder komplett getauscht werden müssen. Das muss ich noch schauen, habe mich bisher nicht getraut sie in Betrieb zu nehmen. Dieses Mal pass ich auch auf, wenn ichs Netzteil aufschraube. :clown:

Naja das wars fürs erste. Weiter gehts dann wenn der Ram da ist.


Kein Ding ohne ING!

Offline Desert_Eagle

  • hat ne Eismaschine
  • *****
  • Beitrge: 403
  • Der letzte Cowboy
Re: Der Weg zum 19" Gehäuse
« Antwort #23 am: 04. Februar 2010, 18:11:52 »
So, nach knapp zwei Jahren, habe ich mir gedacht, grab ich das Thema mal wieder aus. :engel:
In der Zwischenzeit hat sich einiges getan. Das 1he Gehäuse ist erst einmal weg. Stattdessen hab ich ein zweites RM214 ergattern können, wo der Dual Xeon nun rein soll. Aktuell sieht es bei mir so aus, dass das RM214 mit dem Dual Xeon und der Switch unterm Tisch zwischen einem IKEA-Regal verweilen und der Hauptrechner auf dem Tisch leigt.

An dieser Stelle möchte ich besonders nemon mal aufklären, dass ich den Ikea-Tisch nicht gekauft habe, weil er als 19" Rack missbraucht werden kann. Ich hab den Tisch schon ewig hier stehen gehabt und irgendwann überraschend festgestellt, dass er wunderbar über die Gehäuse passt, ohne den Missbrauch als 19" Rack überhaupt zu kennen.
Allerdings soll das jetzt alles ein Ende haben. Ein richtiges Rack muss her und wie es sich gehört Marke Eigenbau. Das Ganze soll komplett unter den Tisch passen, mehr Platz brauche ich wohl nicht.
Schritt 1 war es für mich heute die Schienen an das Gehäuse anzupassen. Ich habe hier drei Paar Schienen liegen, wovon zwei annähernd identisch sind. Meine erste Überlegung bestand darin, die Schienen wie es sich gehört seitlich direkt ans Gehäuse zu schrauben, die Gewinde dafür sind ja vorhanden. Allerdings sind das amerikanische Gewinde, wo mich eine Schraube allein 1,50€ + Transport gekostet hätte und da habe ich mir gedacht, das muss bei 24 Schrauben nicht sein. Außerdem ist es bei den zwei fast identischen Schienen nicht möglich über die gesamte Länge Löcher durchzubohren. Also zwei Gründe sich eine Alternative zu suchen. Zum Glück waren an den Schienen jeweils drei Winkel angenietet. Auf diese Winkel habe ich nun über die gesamte Länge einfach ein Alu L-Profil genietet und pro Seite zwei Gewinde reingeschnitten. An die entsprechende Stelle im Gehäuse hab ich einfach ein Loch in den Boden gebohrt, sodass ich das Gehäuse nun von oben an der Schiene festschrauben kann und das Gehäuse auf dem L-Profil aufliegt.



Der nächste Schritt wird dann der Bau des Racks. Da ich im Moment aber mit meinem Abi zu tun habe, kann sich das erst einmal etwas rauszögern. Allerdings sollten das diesmal keine zwei Jahre werden. :clown:


Kein Ding ohne ING!

Offline Zeh Emm

  • Lektor
  • kühlt mit Stickstoff
  • **
  • Beitrge: 3.008
  • Shake that ass, Bitch...
    • Meine private Seite - befindet sich aber im Aufbau
Re: Der Weg zum 19" Gehäuse
« Antwort #24 am: 04. Februar 2010, 18:41:24 »
Und ich wunderte mich schon, weil ich das Thema gar nciht mehr in Erinnerung hatte... :)

Sieht schick aus... Ich muss mir auch mal eine Alternative zumderzeitigen Sys suchen... Fileserver etc...aber immer das leidige THema Geld :)
"Hat sich durch das, was Du getan hast, Dein Leben verbessert?" - American History X
"Quot me nutrit me destruit"

"Your Mom is so dumb that she tried to minimize a 12 variable function to a minimal sum of products expression using a karnaugh map instead of the Quine-McCluskey"

<SenioR> whahahah fravec! Ich hab deine Mudda gebumst!!  <@Fravec> Papa, hau ab, ich rede hier mit Freunden...