Autor Thema: VServer notwendig, oder günstige alternative?  (Gelesen 2064 mal)

Offline Dark Obsecraere

  • Der Philosoph
  • hat ne Kompressorkühlung
  • *
  • Beitrge: 535
  • Stabilitäts-Junkie
VServer notwendig, oder günstige alternative?
« am: 26. Dezember 2007, 16:06:18 »
Gude, ich überlege mir für meine Gilde einen Virtuellen Rootserver zu zulegen.
Aktuell nutzen wir einen Webhost und einen Separaten TS-Server, doch die wachsende Mitglieder Zahle macht einen sehr großen TS-Server zur Notwendigkeit 100+.

Die Überlegung war alles auf einen VServer laufen zu lassen, ohne Transfervolumen Limit, worauf wir kosten sparen würden.

Hat wer vielleicht eine andere alternative Idee zur Lösung dessen oder hält diese Überlegung als gerechtfertigt für einen VRoot Server?

Ich überlege auf das Angebot einzugehen  www.netclusive.de RL3-V, kennt wer den Anbieter?

Welches Betriebssystem könnte ihr empfählen?

Debian GNU/Linux 4.0 Etch inklusive Confixx 3 Professional.
Ubuntu Linux 7.04 inklusive Confixx 3 Professional.
CentOS-5 64 Bit inklusive Plesk 8.
Fedora Core 6 64 Bit inklusive Plesk 8.
SuSE Linux 10.1 64-Bit inklusive Plesk 8.

Ich hab gehört Plesk soll sehr komfortabel sein!

Wie gesagt müsste ein Webauftritt drauf laufen inklusive Forum und dann noch der TS-Server, mit dem Anbieter schon geklärt dem ist egal was drauf läuft selbst TS mit 1000 Slots kein problem.

P.S. Bin selbst noch Linux Anfänger, würde aber gern diese Möglichkeit nutzen um mehr Erfahrung damit zu sammeln.

Offline Dark Obsecraere

  • Der Philosoph
  • hat ne Kompressorkühlung
  • *
  • Beitrge: 535
  • Stabilitäts-Junkie
Re: VServer notwendig, oder günstige alternative?
« Antwort #1 am: 14. Januar 2008, 02:49:28 »
So SuSE Linux 10.1 64-Bit inklusive Plesk 8 geordert und TS Server läuft, kann geschlossen werden.